KontaktSponsorenImpressumDatenschutzSitemap

Suche  Go 


Home
Warum Hockey?
Geschichte des Hockeysports
Der Club
Mitglied werden!
Mannschaften
Trainer
Termine & Events
Links
Fotogalerie
Unsere Clubkollektion

 
GESCHICHTE*
 
Hockey ist die älteste Ballsportart, die heute noch olympisch betrieben wird. Bereits 3000 Jahre v.Chr. wurden in China, Persien und Indien Kampfspiele mit Schlägern und Bällen gepflegt. Die ersten geschichtlichen Überlieferungen der Vorläufer unseres heutigen Hockeys stammen aus dem Persischen Weltreich um 500 v.Chr.
 
In Frankreich spielt man im 12. Jahrhundert "Crosse" oder "Hoquet", ein Wort, das "Schäferstock" bedeutet. Es wird vermutet, dass daraus das englische Wort "Hockey" abgeleitet wurde. Das Ziel des Spiels bestand darin, den Ball in ein abgestecktes Feld der gegnerischen Mannschaft zu schießen. Damit war der Regelkatalog auch schon erschöpft, denn dies waren die einzigen Regeln. Mann durfte den Ball mit dem ganzen Körper abspielen, fangen und sogar einige Meter tragen. Was im Mittelalter rau begann wird im ausgehenden 19. Jahrhundert in England zum modernen Hockey umgewandelt und verfeinert. 1861 wurde im Südosten Englands mit "Blackheath" der erste Hockeyclub überhaupt gegründet. Gespielt wurde auf einem grob abgegrenzten offenen Gelände mit grob geschnitzten Schlägern und einem "Ball", der in Wirklichkeit ein solider Würfel aus Hartgummi war. Im Jahre 1875 wurden die Regeln weiter standardisiert. Von da an durften die Hände nicht mehr zum Spielen des jetzt kugelförmigen Balls benutzt werden und der Schläger nicht mehr über Schulterhöhe angehoben werden. Regeln, die auch im heutigen Hockeysport so noch Anwendung finden. 

Die britische Armee verbreitet schließlich das moderne Hockey nach Indien, Pakistan und Australien, die sich allesamt zu führenden Hockeynationen entwickeln. 1908 feiert die Sportart Hockey bei den Olympischen Spielen in London als Demonstrationssportart Premiere. Deutschland belegt hinter England, Irland, Schottland und Wales den fünften Rang. 1924 wird während der Olympiade in Paris der Welthockeyverband FIH gegründet. Seit 1924 ist Hockey dann fester Programmteil bei der Olympiade. 1972 gelingt Deutschland mit der Goldmedalie in München der erste große Erfolg auf internationaler Bühne. In der Folgezeit konnte man acht mal die Champions Trophy gewinnen. Bis Mitte der 50er Jahre war das Führen des Balls auf der rechten Körperseite vorherrschend. Dies änderte sich erst nach einer Reise der deutschen Nationalmannschaft nach Pakistan. Man lernte die Vorteile einer frontalen Ballführung zu schätzen. Das Dribbling und die Übernahme der kurzen asiatischen Keule ist die Folge.

Ende der 70er Jahren findet die größte Umwälzung statt. Der Naturrasen wird vom Kunstrasen abgelöst. 1976 wird in Utrecht der erste Kunstrasen Hollands eingeweiht. Fast gleichzeitig im Limburg die erste Spielfläche in Deutschland. Mit dem neuen Untergrund ändert sich auch die Spielweise im Hockey. Es kommt nicht mehr so sehr auf die Härte des Schlags an. Es fliesen mehr technische Bestandteile wie Dribbling in das Spiel ein. Spätestens mit der "argentinischen Rückhand", bei der der Ball mit der Kante des Schlägerschaftes geschlagen wird, steigen die Anforderungen an den Schläger.
 
(* Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung vom VfB Stuttgart - Hockey)

Erstellt durch K&K Internet GmbH